Exkursion der Klasse M9c nach Flossenbürg.

aus: Viechtacher Bayerwaldbote, vom 16.11.2021

Im Rahmen des GPG-Unterrichts besuchte die Klasse M9c zusammen mit ihren Lehrkräften Tom Wittmann und Petra Leutsch die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg. Im Unterricht hatte man sich bereits mit dem ehemaligen Konzentrationslager in der Oberpfalz beschäftigen. Jetzt aber tatsächlich an dem Ort zu stehen, an dem Tausende von Menschen gequält wurden und ihr Leben verloren, war nochmals eine ganz andere Erfahrung. Während einer gut zweistündigen Führung bekamen die Mittelschüler einen detaillierten Einblick in das Lagerleben. So machten sich die Schüler zunächst auf zum so genannten Waschraum. Hier wurden alle Häftlinge nach ihrer Ankunft komplett entkleidet, am Körper rasiert und so ihrer Würde beraubt. Namen zählten nicht, der Mensch wurde eine Nummer. Dass hinter jeder nackten Zahl aber auch ein leibhaftiger Mensch steht, das machte im Anschluss an die Führung die Ausstellung deutlich. Die jungen Leute konnten hier mittels Bildern, Texten und persönlicher Gegenstände der Gefangenen deren Biografien und Schicksale besser nachvollziehen und begreifen. Schwerste körperliche Arbeit, unzureichende Kleidung und eine systematische Mangelernährung von 500 Kalorien pro Tag kosteten rund 30 000 Menschen das Leben. Nachdenklich traten die Viechtacher Mittelschüler schließlich wieder die Heimfahrt an. In den folgenden Unterrichtsstunden wurden die Erlebnisse und Eindrücke ausgetauscht und besprochen sowie in einer Lapbook-Arbeit individuell verarbeitet.