Caro Matzko erzählt von Magersucht.

Aus: Viechtacher Bayerwald-Boten vom 18.12.2021

Von Ingrid Frisch 

Klug, selbstbewusst, tiefenentspannt und redegewandt- so kommt Carolin Matzko im Radio und im Fernsehen daher. den meisten ist sie wohl als Partnerin von Hannes Ringlstetter in der gleichnamigen Sendung im Bayrischen Fernsehen bekannt. Aber es gab auch eine andere ,,Caro" - eine zutiefst unglückliche, orientierungslose, die sich fast zu Tode gehungert hat. Mit bemerkenswerter Offenheit hat die 42- Jährige gestern an der Mittelschule Viechtach mit rund 40 Schülern der 9. und 10. Klassen über Essstörungen gesprochen. Hintergrund der Gesprächsrunde ist ein fächerübergreifendes Projekt, bei dem sich die drei 9. und die 10. Klasse seit Mitte November mit diesem Thema befassen. Die Fachlehrerinnen Anna-Maria Sers und Gabi Sirtl-Schwarz beleuchten es jeweils vier Stunden pro Woche in den Fächern Ernährung und Soziales, ihre Kolleginnen Petra Leutsch und Corinna Engel in den Fächern Wirtschaft und Komunikation. Nach und nach hat sich die Projektmappe jedes Schülers mit Inhalten gefüllt. Die 10. Klasse hat Stellwände gestaltet, zum Beispiel mit Texten und Bildern über Ursachen, Anzeichen, Hilfsangeboten und Behandlungsmöglichkeiten rund um die Themen Magersucht, Bulimie, "Binge Eating". Die neunten Klassen haben nicht nur eine Power-point-Präsentation  über Essstörungen zusammengestellt, sondern auch ein höchst einladendes Büffet zur Stärkung nach der Gesprächsrunde. 

Wie aber hat es die bekannte Fernseh-Moderatorin Caro Matzko nach Viechtach verschlagen? Das haben die Schüler ihrer Lehrerin Anna-Maria Sers zu verdanken. Die hat das Buch "Size egal" gelesen, das Matzko geschrieben hat. Sers hat die Autorin und Moderatorin einfach angeschrieben und nach Viechtach eingeladen. Und der Promi hat sofort zugesagt - obwohl eine solche Gesprächsrunde mit Schülern auch für sie Neuland war.

"Ich bin voll aufgeregt", waren die ersten Worte der Blondine in Schlagjeans und goldfarbenen Cowboy-Stiefeln, als sich die Jugendlichen und ihre Lehrerinnen um sie scharten. "ich war viel Zeit in meinem Leben krank und versuche alles, dass es euch nicht erwischt", sagte sie zu ihrer Motivation für solche Aktionen. Sie erzählte davon, wie unglücklich sie mit 15 war, als sie versuchte die hohen Ansprüche ihrer strengen Eltern zu erfüllen und daran fast zerbrochen wäre. Ihre psychischen Probleme hat sie mit der Abkehr vom Essen kompensiert - bis sie nur mehr 39 Kilo gewogen hat. Nicht nur wegen ihrer Herzrhythmusstörung hat sie gespürt, dass sie bald sterben werde. Zwei Mal ist sie in einer Fachklinik behandelt worden, einmal sechs Wochen, das zweite Mal sechs Monate lang. Mit 30 Jahren ist sie rückfällig geworden- war aber stark genug, um mit Hilfe von Therapeuten wieder auf die Beine zu kommen. Heute kann sie sagen: "Ich bin gesund".